Auch bei Neurodermitis rezeptfreie Medikamente selbst zahlen

von Chemnitzer-Anwalt.de für den Bereich Arzneimittelrecht
Auch bei Neurodermitis rezeptfreie Medikamente selbst zahlen
Das Bundessozialgericht billigt auch bei Neurodermitis keine Ausnahmen. Wer an der nicht nur lästigen, sondern auch schmerzhaften Hauterkrankung Neurodermitis leidet, kommt ohne lindernde Öl- und Badezusätze meist nicht aus. Doch diese Mittel sind seit der Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung 2004 nicht mehr rezeptpflichtig und werden somit seither auch nicht mehr von den Kassen bezahlt. Müsste es in diesen speziellen Härtefällen keine Ausnahme geben? Schließlich ist das Eincremen bei Neurodermitis für viele Leidende der Hauptbestandteil der Therapie…

Nein, hat das Bundessozialgericht entschieden. Damit wurde eine Revisionsklage zurückgewiesen und dem Landesgericht Celle-Bremen Recht gegeben. Dieses hatte zuvor bestätigt, dass der Ausschluss der Kostenübernahme für diese Medikamente verfassungskonform sei. Auch in dem vorliegenden Fall sei kein Ausnahmetatbestand vorgesehen. Die 38-jährige Klägerin muss die monatlichen Kosten von ca. 500 Euro zur Therapie ihrer schweren Neurodermitis auch weiterhin selbst tragen. 

(Az: B 1 KR 24/10 R)

Foto: Farina3000, Fotolia.com
04/2012
1435 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Arzneimittelrecht:

  • Persönlichkeitsrecht und Nacktbilder im Internet
  •  

     



     
    Der Autor
    Redaktionsteam von
    Chemnitzer-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht